Holzräderuhren

Aus ganz besonderem Holz

Ab dem 17. Jahrhundert entstand in Graubünden dank längerer Friedenszeiten ein bescheidener Wohlstand. Eisenuhren waren damals noch sehr teuer. Es sind die langen Wintermonate und ausgeprägtes handwerkliches Geschick der Bauern, die der Holzräderuhr als Nebenerwerb zur Geburt verhalfen.

Dank Kreativität, mathematischem Wissen sowie der Kenntnis über dauerhafte und verzugsfreie Hölzer, entstand die zauberhafte "Davoser Uhr". Sie war Massstab bis Mitte des 19. Jahrhunderts und erzählt uns noch heute ihre Geschichte. Trotz hoher, zunehmender Rarität finden wir immer wieder Holzräderuhren und restaurieren diese möglichst in ihren originalen Zustand.